Verbandsturnfeste / Kantonalturnfeste

Seeländisches Turnfest Biel – 22.06-24.06.2018

 

Am Freitag starteten die Einzelgeräteturnerinnen des TV Oberburg in die Wettkampfsaison. In der imposanten Tissot Arena konnten sie ihre Übungen den Wertungsrichtern präsentieren. Den Beginn machten die K5 & K6 Turnerinnen Melissa (K5), Riana (K5), Sarina (K6) und Miriam (K6). Gekleidet in den neuen Tenues und angespornt von der imposanten Arena, gelang es ihnen grösstenteils ihre Übungen sauber durch zu turnen und die Wertungsrichter von ihrem Können zu überzeugen. In der zweiten Abteilung turnte Sandra in der Kategorie Damen mit. Auch sie konnte den Wertungsrichtern schön geturnte Übungen präsentieren.
Sarina turnte ihre Übungen so schön durch, dass sie sich den 3.Rang erkämpfen konnte! Auch die anderen erturnten mit dem 15. (Melissa), 16. (Riana), 11. (Miriam) und 5. Rang (Sandra) gute Ergebnisse.

Am Samstagmorgen um 07:15 trafen sich die restlichen Turner und Turnerinnen des TV Oberburg um gemeinsam nach Biel zu fahren und die Turnfestsaison 2018 zu eröffnen. Nach dem gemeinsamen Einturnen, mit dem eigens dafür einstudierten Tanz, starteten wir um 10:00 mit den ersten Wettkämpfen. Leider lief es den Schleuderern nicht ganz wie gewünscht und so erhielten sie für ihre Würfe eine Note von 07,02. Beim Fachtest Unihockey lief es um einiges besser und mit einer guten Leistung, die jedoch noch etwas Luft nach oben lässt, erspielten sie sich die Note 8,56. Die Geräteturner hatten weniger Glück. Beim Einturnen an den Schaukelringen viel eine Turnerin von den Ringen und schlug auf dem Betonboden der Arena auf. Zum Glück passten zu diesem Zeitpunkte jegliche Schutzengel auf sie auf und sie erlitt „nur“ eine Gehirnerschütterung, musste jedoch für genauere Untersuchungen und zur Überwachung ins Spital gebracht werden. Die sehr verständnisvolle und entgegenkommende Wettkampfleitung organisierte dem GETU-Team eine neue Startzeit am späteren Nachmittag.

Den Turnern und Turnerinnen blieb nur wenig Zeit um sich von diesem Schock zu erholen, da viele nur rund 1,5h später im zweiten Wettkampfteil im Einsatz standen. Bei der Pendelstafette gaben alle Vollgas und ersprinteten sich dadurch die Note 09,30. Mit mehreren fehlenden Turnerinnen und last minute Umstellungen standen unsere Gymnastikerinnen vor einer besonderen Herausforderung. Dennoch schritten sie voller Stolz und Überzeugung auf den Rasen, um ihr Können zu zeigen. Leider stoppte die Musik schon kurz nach Anfang des Programms. Dies konnte unsere Gymnastikerinnen jedoch nicht aus dem Konzept bringen und mit der Unterstützung des Publikums turnten sie den Rest des Programms ohne Musik durch. Um einen fairen Wettkampf  gewähren zu können, durften sie ihr Programm kurz später wiederholen; diesmal spielte auch die Musik mit und sie konnten sich eine gute Note von 09,04 ertanzen, mit welcher sie die zweit beste Gymnastik des Tages belegten.

Im dritten Wettkampfteil stand nun noch Weitsprung und Fachtest Allround auf dem Programm. Beim Weitsprung konnten nicht alle ihre gewohnten Weiten abrufen, dennoch reichte es für die Note 08,88. Auch im Fachtest zeigten die Teams solide Leistungen und bekamen dafür eine Note von 08,91.

Am späteren Nachmittag stand dann noch einmal das Schaukelringprogramm unseres GETU-Teams auf dem Plan. Den Entscheid trotz des Vorfalles am Morgen erneut zu turnen, fällte das Team gemeinsam. Sie beschlossen für die verletzte Turnerin alles zu geben. Den Schock, der einigen noch immer in den Knochen sass, liess sich während des Wettkampfes jedoch niemand anmerken. Das super Publikum welchem die Tuner ihr Programm präsentieren durften spornte alle an und lockte das Beste aus allen heraus. Nach einem sehr schön geturnten Programm wurden die, von Emotionen überwältigten, Turner mit der sensationellen Note von 09,47 belohnt.

Nach diesem ereignisreichen Tag wurde beim traditionellen Apéro auf die gelungenen Wettkämpfe angestossen. Nach dem Znacht zog es dann alle zur Festwirtschaft um dort den Abend ausklingen zu lassen.

Am Sonntag verweilte dann nur eine kleine Fraktion bis zur Rangverkündigung. Mit einem Endresultat von 26,82 Punkten und dem 6. Schlussrang gelang es uns zwar nicht den Turnfestsieg vom Vorjahr zu verteidigen, dennoch können wir sehr stolz auf unsere Leistungen sein, war es doch für viele das erste Turnfest und sowohl die Gymnastikerinnen sowie die Geräteturner zeigten ein neues Programm.

Miriam Berger, 03.07.2018

___________________________________________________________________________

Seeländisches Turnfest Erlach – 25.08-27.08 2017

 

Am Freitag, 25. August war es soweit und die Einzelturnerinnen vom Turnverein Oberburg reisten ans Seeländische Turnfest nach Erlach zum turnerischen Saisonabschluss. Mit Sarina Sommer, Sara Wüthrich, Miriam Berger und Sandra Bösiger starteten dieses Turnfest nur die Geräteturnerinnen in den Einzelwettkampf.

Als erstes musste Sarina (K5) an die Geräte. Sie turnte einen guten Wettkampf und erreichte mit 35.95 Punkten den sehr guten 6. Schlussrang und konnte sich somit, einmal mehr, eine Auszeichnung erturnen.

Danach galt es für Sara und Miriam im K6 ernst. Beide konnten leider nicht an allen Geräten die gewohnten Leistungen abrufen und klassierten sich auf dem 14. (Miriam, 33.80) und 15. Rang (Sara, 33.75)

Als letzte Einzelturnerin startete Sandra ihren Wettkampf. Leider konnte auch sie ihre Übungen nicht so schön wie gewohnt vorturnen, erreichte aber dennoch den guten 5. Rang (34.85 Punkte) in der Kategorie Damen.

Den Abend konnten dann alle noch mit der Zeltaufbau Crew, die in dieser Zeit einmal mehr ein super Zelt aufbaute, geniessen. Es wurde grilliert, im See gebadet und danach zog es alle noch ins Barzelt wo bis in die frühen Morgenstunden getanzt wurde.

Um 7:30 Uhr am Samstagmorgen besammelten sich die restlichen motivierten Turner aus Oberburg, um an den letzten Wettkampf der Saison zu reisen und dort alles zu geben. Gleich angelangt startete Isa schon mit dem Einturnen und schüttelte allen auch noch die letzte Müdigkeit aus den Knochen. Danach galt es für die Geräteturner, die Schleuderer und die Fachtest Unihockey Truppe im ersten Wettkampfteil ein letztes Mal in dieser Saison ernst. Die Unihockeyler konnten sich ihre Bälle sicher zuspielen und erreichten dadurch die super Note 9.40. Auch im Geräteturnen gaben die Turner und Turnerinnen noch einmal Alles und wurden mit der sehr guten Note 9.13 dafür belohnt. Nur beim Schleuderball konnten die Turner leider nicht die gewohnten Weiten werfen, erreichten aber dennoch eine solide Note von 8.83.

Im zweiten Wettkampfteil, der nur kurz danach startete, galt es für die Gymnastikerinnen und die Läufer der Pendelstaffete alles zu geben. Beide Teams waren hoch motiviert und so ertanzten sich die Gymnastikerinnen die Note 9.24 und das Team der Pendelstafette ersprintete sich eine Note von 9.10. Beides sehr gute Noten, auf die wir stolz sein können.

Im dritten und letzten Wettkampfteil mussten die Turner dann noch im Weitsprung und im Fachtest Allround an den Start. Die Weitspringer zeigten allen, was sie können und sprangen so tolle Weiten, dass am Schluss die super Note 9.42 auf dem Notenblatt geschrieben stand. Im Fachtest Allround lief es leider nicht bei allen Teams so rund aber dennoch kamen sie auf eine gute Note von 8.98.

Damit war der letzte Wettkampf der Saison beendet und beim Apéro konnten wir auf die super Schlussnote von 27.47 anstossen. Da wir auch an diesem Turnfest wieder sehr früh fertig waren mit unserem Wettkampf, hatten wir genügend Zeit anderen Vereinen bei ihren Wettkämpfen zuzuschauen und den See und das tolle Wetter zu geniessen.

Nach dem Znacht, als alle wieder frisch und gestärkt waren, zogen wir los ins Festzelt um dort den super gelungenen Saisonabschluss gebührlich zu feiern.

Am Sonntag Morgen packten alle, nach einer mehr oder weniger kurzen Nacht, ihre Siebensachen zusammen und begaben sich dann auf den Gymnastikrasen, wo die Schlussvorführungen und die Rangverkündigungen stattfanden. In dieser Zeit baute unsere super Zeltcrew das Zelt wieder ab.

Nach den Schlussvorführungen warteten dann alle Oberburger Turner ganz gespannt auf die Rangverkündigung der 1.Stärkeklasse, erhofften sich doch viele die Bronzemedaille. Doch nicht alle rechneten mit einem Podestplatz und sahen viel mehr den unglücklichen 4.Platz vor Augen. Dadurch waren alle noch viel überraschter und glücklicher, als der Speaker sowohl auf dem dritten, als auch auf dem zweiten Rang Vereine mit einer niedrigeren Punktzahl als unsere verkündete! Mit nur 0.13 Punkten Vorsprung auf den zweiten Rang und 0.33 auf den dritten gewannen wir den 1.Platz in der ersten Stärkeklasse und wurden somit TURNFESTSIEGER!!! Etwas, das es im Turnverein Oberburg noch nie gegeben hat und somit in die Vereinsgeschichte eingehen wird.

Verständlicherweise waren alle sehr euphorisch ab diesem super Ergebnis zum Saisonabschluss und unser Sieg wurde dann im Gartekafi in Oberburg entsprechend gefeiert. Bei Salat und Fleisch liessen wird dann das tolle Trunfest-Wochenende gemütlich ausklingen.

Ein spezieller Dank geht, in Anbetracht dieser Leistung, an unsere Riegenleiter, die uns die Teilnahme am Turnfest erst ermöglichen. In diesem Sinne ein GROSSES DANKESCHÖN an Baba, Sandra, Isa, Chrigu und Dodo für dieses Erlebnis!!! Ohne euren Einsatz wäre die Teilnahme am Turnfest gar nicht möglich gewesen, schon gar nicht mit einem solchen Ergebnis!

Natürlich geht ein riesiger Dank auch an die Zeltcrew, die uns jedes Turnfest ein super Zelt aufbaut, welches sicher schon den einen oder anderen Verein neidisch gemacht hat!

Schlussendlich können wir mächtig stolz sein auf unser Ergebnis und auf ein gelungenes und schönes Turnfest am Bielersee zurück schauen, welches sicher allen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Miriam Berger, 30.08.2017

___________________________________________________________________________

Berner Kantonalturnfest Thun 2016

Gelungener Auftakt mit den Einzelwettkämpfen der Aktiven

Am Samstag, 18. Juni 2016 war es soweit und der langersehnte Startschuss zum Saisonhöhepunkt 2016 ertönte auf der Allmend in Thun. Mit den Einzelwettkämpfen begann das zwei Wochenende dauernde Berner Kantonalturnfest wo sich in der Folge rund 15’000 Turnerinnen und Turner in verschiedensten Disziplinen und Wettkämpfen messen werden, darunter auch rund 130 aus Oberburg.

Von oberburger Seite waren es unsere K5 Geräteturnerinnen, die den Start machten. Samstagvormittag um 9.00 Uhr hiess es für die 4 Turnerinnen ernst. Mit guten Leistungen, da und dort aber ein paar „verlorenen“ Zehntelsnoten, erturnten unsere Turnerinnen Sarina Sommer (35′), Sara Wüthrich (39′) und Miriam Berger (46′) mit jeweils guten Gesamtnoten an den Geräten Reck, Boden, Sprung und Schaukelringen eine Auszeichnung. Linda Rufer verpasste mit dem 57. Rang nur äusserst knapp eine Auszeichnung in der Kategorie K5 Turnerinnen, wo total 122 Turnerinnen um Bestnoten turnten. Am Nachmittag waren anschliessend noch die „Älteren“ an der Reihe. Auch in der Kategorie Damen hatten wir mit Sandra Bösiger eine Oberburgerin am Start. Mit der Gesamtnote von 35.70, dem 11. Platz von 29 Turnerinnen, die in dieser Kategorie starteten, erreichte auch Sandra die wohlverdiente Auszeichnung.

Um die Mittagszeit galt es danach für die Leichtathleten ernst. Mit einem arg geschrumpften Team von 3 Turnern und 1 Turnerin begannen wir den Leichtathletik-4-Kampf mit dem Sprint. Leider mussten im Vorfeld verletzungsbedingt vier weitere TurnerInnen aus unseren Reihen dem Turnfest den Laufpass geben, was aber nicht hiess, dass sich einige davon als Schlachtenbummler auf nach Thun machten um unsere im Einsatz stehenden Athleten zu unterstützen. In der Kategorie U18 Frauen erreichte Nicole Lüthi mit dem 17. Rang einen Platz im Mittelfeld der 32 gestarteten Turnerinnen. Bei den Männern ersprintete, ersprang und erwarf Simon Dysli den sehr guten 23. Rang von 223 Gestarteten in dieser Kategorie. Auch wenn er nicht ganz zufrieden war, durfte er mit dieser Leistung natürlich ebenfalls die begehrte Auszeichnung entgegennehmen. In der selben Kategorie nahm mit Damian Ingold noch ein zweiter Turner aus Oberburg teil. Leider zwickte es ihn im Sprint derart in der Wade, dass er die restlichen Disziplinen nur noch dezimiert absolvieren konnte. Dennoch erreichte er mit dem 108. Rang ein beachtliches Resultat. „Da waren es nur noch Drei“, vermochte der gewiefte Beobachter sagen und somit war zusätzlich nur noch Fabian Steiner, der Teamsenior, ernsthaft in der Lage um vorher Ränge zu kämpfen. Dies gelang ihm mit dem sehr guten 11. Rang, von 31 gestarteten Athleten in der Kategorie M30 perfekt. Damit konnte auch er eine Auszeichnung mit ins Emmental nach Hause nehmen.

Zum Abschluss des Auftakttages am Kantonalturnfest nahm eine „Plausch-Truppe“ um Marco Brechbühl, Beat Bolzli, Simon Bolzli und Timo Gertsch noch am traditionellen Turnwettkampf teil. In Unihockeyslalom, Steinstossen und Basketballparcour, respektive 800m-Lauf kämpften sie um möglichst viele Punkte und damit gute Noten. In der Endabrechnung fanden sich Marco (28. Rang, mit Auszeichnung), Timo (42′), Beat (56′) und Simon (58′) breit verteilt über die gesamte Rangliste in der Kategorie Männer -35, wo sie sich gegen 69 andere Turner massen.

Somit ging ein erster, guter und vorallem trotz dem eher misslichen Wetter gelungener Wettkampftag zu Ende.

Rangliste Geräteturnen (www.thun2016.ch)
Rangliste Leichtathletik (www.thun2016.ch)
Rangliste Turnwettkampf (www.thun2016.ch)

Fotos

Weiter ging es am 25. Juni mit dem 3-teiligen Vereinswettkampf der Aktiven –> Bericht folgt

************

Sehr gute Leistungen unseres Nachwuchses trotz Abbruch der Wettkämpfe aufgrund des misslichen Wetters

Sonntag, 19. Juni, frühmorgens, Bahnhof Oberburg. Rund 70 Kinder mit ihren 10 Leiterinnen und Leiter machten sich mit dem allerersten Zug auf nach Thun ans Berner Kantonalturnfest. Auf dem scheinbar unendlich grossen Wettkampfgelände auf dem Waffenplatz in Thun angekommen, wärmten sich die Turnerinnen und Turner nach dem Bezug eines trockenen „Lagerplatzes“ mit dem Einturnen auf um in den nachfolgenden Stunden gute Noten zu erturnen. Gesagt getan und so ging es kurz darauf schon auf zum ersten Wettkampfteil des 3-teiligen Vereinswettkampfes. Während sich unsere 14 Gymnastikerinnen auf dem Kleinfeld die gute Note 9.00 erturnten, absolvierten die Polysportriegen gemeinsam mit den GeräteturnerInnen und den LeichtathletenInnen den Hindernislauf. Die 55 JugelerInnen erreichten mit schnellen Zeiten ebenfalls die sehr gute Note von 8.50 und somit war der gelungene und so wichtige Auftakt zum Wettkampf mit Bravour erledigt.

Im zweiten Wettkampfteil wagte sich die Geräteriege an ihre Gerätekombination und erturnte sich die Note 8.72. Die total 30 Turnerinnen und Turner turnten dabei eine super Übung und machten das Leiterteam sichtlich stolz. Vom 6- bis zur 16-jährigen gaben alle ihr Letztes, was sich Schlussendlich auch in der Note zeigte. Bei strömenden Regen sprangen derweil die Leichtathleten, gemeinsam mit ein paar Jugelern aus der Polysportriege Knaben in die Weitsprunggrube. Mit teilweise sehr guten Weiten resultierte im Endeffekt die Note 8.40.

Leider wurde danach der Wettkampf aufgrund grossem Gewitterrisiko und Starkregen abgebrochen. Sicher eine gute und absolut verständliche Entscheidung der Organisatoren. Nur zugern hätten unsere JugendriegelerInnen aber noch ihr Können im Spieltest Allround gezeigt. Ein Blick in die Rangliste mit den in den ersten beiden Wettkampfteilen erbrachten Leistungen und Noten lässt vermuten, dass sich unser oberburger Nachwuchs in der 1. Stärkeklasse ganz weit vorne in der Rangliste eingereiht hätte. Letzendes bleibt uns aber nur die Erinnerung an gute Trainings, ein guter, lustiger und kurzweiliger, wenn auch nasser Wettkampftag in Thun. Wir freuen uns schon heute auf das nächste Turnfest!

Ranglisten Vereinswettkampf Jugend (www.thun2016.ch)

Fotos


Mittelländisches Turnfest Frauenkappelen, 27.-28.06.2015

Zum ersten Mal seit langer Zeit nahm die Aktivriege des Turnvereins Oberburg in diesem Jahr gleich an zwei Turnfesten teil. Dies aus dem eigentlichen Grund, da wir von den Organisatoren des Mittelländischen Turnfestes in Frauenkappelen quasi eingeladen wurden. Doch erst alles der Reihe nach.

Nachdem wir zwei Wochen vorher am Seeländischen Turnfest in Büren an der Aare mit einer guten Leistung und über 50 Turnerinnen und Turner nur hauchdünn einen Podestplatz in der 1. Stärkeklasse verfehlten, reisten wir nach Frauenkappelen mit einer viel kleineren Truppe. Dies war gewollt, setzten wir doch das Seeländische als „Hauptturnfest“ an und das Mittelländische als eine Art „Plauschturnfest“ für diejenigen, die am Seeländischen noch nicht genug Turnfestluft einatmen konnten. So beliessen wir es zum Beispiel in den Fachtesten und dem Schleuderball anzutreten.

Aber auch am Mittelländischen starteten wir im 3-teiligen Vereinswettkampf. Aufgrund der weniger teilnehmenden Turnerinnen und Turner aus unseren Reihen, lediglich in der 3. Stärkeklasse. Im ersten Wettkampfteil zeigten die Geräteturner an den Schaukelringen zwar eine bessere Leistung als zwei Wochen davor am Seeländischen, jedoch blieb die Note mit 8.58 sicher unter den Erwartungen und wiedergaben die Leistung aus unserer Sicht nicht ganz.

Nichts desto trotz starteten danach die 12 StaffettelerInnen in der Pendelstaffette 80m. Mit einer soliden Leistung und sicheren aber guten Wechseln konnten sich die Leichtathleten dabei die sehr gute, fast zu hohe, Note von 9.71 ersprinten. Somit holten wir in der Gesamtabrechnung nach der eher tiefen Bewertung im 1. Wettkampfteil mächtig auf und waren wieder auf Kurs. Im abschliessenden 3. Teil boten unsere Gymnastikerinnen auf dem extra hergerichteten Kleinfeldrasen eine gute Leistung, da und dort zwar mit einer kleinen Unsicherheit, aber alles in allem schön und rund vorgetragen. Die Note 9.19 lag dabei absolut im Rahmen der Erwartungen. Da die Kleinfeldgymnastik rund 10 Minuten vor dem Weitsprung stattfand, konnten zum Wettkampfabschluss alle den vier Leichtathleten zuschauen. Auf einer perfekten Anlage, die geradezu prädestiniert für weite Sprünge war, erreichten die drei Männer und eine Frau die Maximalnote von 10.00! Einfach Super! Während die Männer auf einen Schnitt von 6.21m kamen, wuchs Rossella Sala ebenfalls über sich hinaus und sprang mit 5.31m eine neue Bestleistung.

Mit der guten Gesamtnote von 27.77 erreichten wir in der Endabrechnung trotz „Plausch“ den sehr guten 7. Rang in der 3. Stärkeklasse von über 30 Teilnehmervereinen.

Nach dem Wettkampf bezogen wir unser super Unterschlupf auf dem Zeltplatz und begaben uns ins traditionelle Turnfest-Apero. Nach dem Nachtessen standen spätabends unsere Gymnastikerinnen noch in der Bar im Einsatz und zeigten ihre aufreizenden Bartänze, wegen denen wir vom OK extra eingeladen wurden, da sie bei unserem VTF 2012 in Oberburg auf den Geschmack kamen.

Alles in allem ein tolles Turnfestwochenende, an einem noch kaum jemals erlebten top organisierten und bis ins letzte Detail umgesetzte Turnfest in Frauenkappelen.

Ranglisten (www.frauenkappelen2015.ch)

Fotos

webmaster, 02. Juni 2015


Seeländisches Turnfest Büren a.A. 13.-14.06.2015

Sommer, Sonne , Sonnenschein – Büren a. A.

Am Samstag-Morgen um 09.45 Uhr besammelten sich die motivierten Turnerinnen und Turner des TVO am Bahnhof in Oberburg. Die letzten Zelte und Mätteli wurden im Auto des Oberturner und des Stv. Oberturner eingeladen und anschliessend machte sich die Truppe mit dem Zug auf den Weg Richtung Büren a.A. In Burgdorf bestieg auch noch die Burgdorfer-Sektion des TVO den Zug und schon waren wir komplett.

In Büren angekommen schlugen wir unser Depot beim Fachtest Korbball auf und turnten sogleich mit Baba in der heissen Sonne ein. Anschliessend machten sich unsere Geräteturner bereits auf den Weg ins GETU-Zelt und die Schleuderball-Werfer/innen machten sich auf den Weg zum Wurfplatz.

Bei unseren Geräteturnerinnen und Turner lief leider nicht alles so wie’s sein sollte. Übungsfehler und Stürze waren vorhanden. Die Leistung wurde trotzdem mit der Note 8.96 belohnt. Es lässt sich sicher auf dem geturnten aufbauen und das nächste Turnfest ist ja bereits in 2 Wochen 🙂 Die 4 Schleuderbälleler erwerften sich die Note 8.51.

Direkt nach dem 1. Wettkampfteil machten sich bereits unsere Gymnastikerinnen und die Läufer der Pendelstaffette bereit. Unsere schnellen Läufer/innen ersprinteten sich die tolle Note 9.65.

Die Gymnastikerinnen zeigten an der brennend heissen Sonne trotzdem einigermassen graziös ihre Kleinfeld Gymnastik und wurden mit der Note 9.12 belohnt. Auch hier lässt sich für das nächste Turnfest noch aufbauen.

Im 3. Wettkampfteil galt es auch noch für unsere Weitspringer/innen und die Fachtestler ernst. Beim Fachtest gab es 1h Verspätung und so konnten die Weitspringer/innen von sehr viel Publikum profitieren. Einige erzielten Bestresultate und anderen gelang leider der Anlauf überhaupt nicht. Trotzdem konnten sich die Weitspringer die sehr gute Note von 9.34 erspringen. Eine tolle Leistung!

Nach langem Warten galt es auch für die Fachtestler ein letztes Mal ernst. Im Fachtest Unihockey konnte im 1. Spiel sogar die Note 10.00 erspielt werden. Dies ergab mit dem 2. Spiel eine Endnote von 9.22. Für die erstmalige Teilnahme am Fachtest Unihockey sicherlich ein Top-Resultat. Im Fachtest-Allround liefen manche Teams zu Bestleistungen auf, bei anderen klappte es hingegen weniger gut. So stand am Schluss die Endnote 9.19 auf dem Notenblatt. Ebenfalls eine sehr tolle Leistung, haben doch viele das erste Mal beim Fachtest mitgemacht.

Nach diesen guten Leistungen begann für den TVO der 4. Wettkampfteil, das „Festen“.

Mit einem gemütlichen Apéro liess der TVO den Wettkampf ausklingen. Nach dem Apéro stürzten sich einige Wagemutige in die Aare und die Mutigsten sprangen noch von der Brücke ins kühle Nass. Diejenigen, welche den Weg zur Turnhalle und somit zur Dusche nicht auf sich nehmen wollten, die sprangen kurzerhand mit Shampoo in die Aare.

Nach der erfrischenden Dusche besammelten wir uns alle im Festzelt zum „Znacht“. Bei Gschnetzeltem, Teigwaren, Erbsli und Rüebli stärkten wir uns für die anschliessende Party. Eine deutsche Partyband sorgte für gute Stimmung und so feierte auch der TVO ausgelassen auf den Bänken. Für manche endete der Abend etwas früher und für ein paar wenige inkl. Geburtstagskind erst um 6.00 Uhr morgens..

Am Sonntag um 09.00 Uhr waren die meisten Turnerinnen und Turner wieder auf den Beinen und beim Zmorge anzutreffen. Um 10.00 Uhr bauten wir bereits wieder unsere Zelte ab und luden sämtliche Zelte und Mätteli wieder in die Autos ein. Kurz nach dem Mittag begann noch die traditionelle Plausch-Staffette. Da sich fast keine Turner- / innen angemeldet haben mussten kurzerhand weitere Sprinter-/innen rekrutiert werden. Aus den erwarteten 60 Metern wurden dann jedoch 100 Meter und dies motivierte die Rekrutieren definitiv nicht. Dazu kam, dass es bei fast 30°C sehr heiss war. Unsere schnellen Oberburger-Läufer ersprinteten sich trotzdem den Finallauf. Im Finallauf mussten dann noch Passivmitglieder rekrutiert werden. Leider wurden unsere Männer im Finallauf infolge Stabfehler disqualifiziert. Die Frauen starteten bereits direkt im Finale, da es keine Vorläufe gab. Im Finallauf wurden auch die Frauen leider disqualifiziert, weil der Stab geworfen wurde.

Ebenfalls am Sonntag war dann die Rangverkündigung. Im Einzel Leichtathletik Kategorie weibliche Jugend konnte Rossella Sala den tollen 3. Rang feiern. Der TVO gratuliert zu dieser tollen Leistung! „Guet gmacht“. Weiter konnten Simon Dysli auf dem 6. Rang und Fabian Bütikofer auf dem 20. Rang ebenfalls eine Auszeichnung in Leichtathletik entgegen nehmen. Im Vereinswettkampf hoffte der TVO auf einen Podestplatz. „Leider“ wurde es dann der 4. Rang. Mit einer Endnote von 27.47 waren wir nur 0.04 Punkte hinter dem 3. Platzierten.

Alles in allem war es ein tolles, sonniges Wochenende (inkl. Sonnenbrand und Stimmverlust) mit dem Turnverein. Auch unseren jüngsten Mitgliedern hat ihr erstes Turnfest gefallen und so freuen wir uns aufs nächste Turnfest in 2 Wochen in Frauenkappelen.

Ein grosses Merci an Chrigu und Dodo für die Organisation. An die Leiter-Innen für die Geduld und den Aufwand in den Trainings.. und auch an Tello, welcher immer wieder mit der Fahne auflaufen durfte 😉

„Es het gfägt

Jeanine Hediger, 15. Juni 2015


Verbandsturnfest Turnverband Bern Oberaargau-Emmental – Oberburg

Aktivriege – Emotionen an „unserem“ Turnfest – ein Erlebnisbericht!

3 Wochen Auf- und Abbau, 3 Tage Fest und schon gehört „unser“ Turnfest zur Vergangenheit. Das Verbandsturnfest 2012 in Oberburg war für uns alle mit viel Schweiss, und das nicht nur wegen dem heissen Wetter, verbunden. Aber auch mit vielen Erinnerungen, die wir so schnell nicht vergessen werden…“Bartanz, heiss laufende Flyer, Eispool, wenig Schlaf, und schliesslich die unübertreffbare „Schlussparty“ am Sonntagabend.

Ich weiss nicht wie es euch allen ergangen ist, aber ich musste mir während dem ganzen Fest immer wieder sagen – „hey wir haben ein Turnfest!“ und während unsere Frauen das Gymnastik Programm geturnt haben, ist mir die Grösse zum Ersten mal so richtig bewusst geworden – das waren Emotionen pur. Ein tolles Gefühl, ein Gefühl von Stolz, Freude und Befreiung. Ich wünsche euch, dass auch ihr während dem Fest einen solchen Moment erlebt habt, denn diese Momente werden uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Zu unserem turnerischen Einsatz starteten wir um die Mittagszeit. Wir versuchten uns alle auf den Wettkampf zu konzentrieren und unsere vielen anderen Aufgaben für rund 3 Stunden zu vergessen. Im ersten Wettkampfteil schleuderten 8 Turnerinnen und Turner die Bälle ins Oberburgfeld, während es den einen besser gelang sich auf den Wettkampf einzustellen, kämpften andere wohl etwas mit der Nervosität. So kam es, dass nicht alle an ihre Trainingsweiten heran kamen. Etwas enttäuscht gingen wir zurück zur Turnhalle um zu erfahren wie gut es unseren Geräteturner bei ihrem Schaukelringprogramm ergangen ist. Ihnen gelang es besser die Konzentration zu finden, die Note 9.33 belohnte das Training der letzten Wochen. Auch vom etwas tiefen Zelt liessen sich unsere Turner nicht irritieren – super gemacht! Rund eine Stunde später standen dann die Gymnastikerinnen und unsere Läufer in der Pendelstafette auf der „Startlinie“. Dank der sehr nahen Wettkampfanlagen konnten wir trotz gleichen Startzeit bei beiden Disziplinen „mitfanen“. Durch den Zaun gegen die Stöckernfeldstrasse feuerten wir unsere Läufer/innen an und auf dem grossen Rasen der Coop Arena konnten wir unsere Gymnastikerinnen beim Turnen verfolgen. Alle Turnerinnen und Turner konnten in diesem zwei Disziplinen an ihr Maximum anknüpfen und die bereits erwähnten Emotionen bei der Oberturnerin auslösen.

Im dritten und letzten Wettkampfteil stand der Weitsprung und der Fachtest Allround auf dem Programm. Während wir bei den Weitspringer/Innen auf Routiniers zählen konnten, waren beim Fachtest auch viele „Neulinge“ dabei. Die Leichtathleten bewiesen im Weitsprung ihr Können. Im Fachtest flatterten zum Teil die Nerven, die Müdigkeit machte sich plötzlich etwas breit, oder vielleicht fehlte doch dem einen oder anderen etwas das Training. Sicherlich ist es aber bereits ein Erfolg mit 20 Turnerinnen und Turner im Fachtest zu starten, die Note lässt sich im nächsten Jahr mit einem konzentrierteren Training noch verbessern.

Zum Abschluss fanden wir alle sogar noch kurz Zeit für den traditionellen Turn-Fest-„Drink“. In diesem Jahr nutzen wir unseren „Heimvorteil“ und konnten in „unserer“ Bar einen special Drink, mixed by Remo, unserem Barchef, geniessen. Doch kurz danach verschwanden alle wieder in verschieden Richtungen um sich für ihren nächsten Einsatz als Helfer zu melden und in dieser Disziplin waren wir alle unschlagbar!

Liebe Turnkolleginnen und Turnkollegen, unser Turnfest war einmalig und unvergesslich – danke dass ich es mit euch erleben durfte!

Pamela Probst, 12. Juli 2012

******************************************************************************************************************************************************

Zürcher Kantonalturnfest – ein Fest für Jung und Alt – 25. Juni – 03. Juli 2011

Jugend – 1. Wochenende – 25.06.2011

Im Car waren 74 Plätze reserviert, bis fast auf den letzten Platz war dieser dann auch besetzt. 54 Kinder, 10 Leiter und einige Begleiter, nahmen früh morgens den Weg nach Wädenswil unter die Räder.

Kurz nach der Ankunft weckten wir unsere noch etwas müden Geister mit einem etwas anderen Aufwärmen. Fit und munter hiess es dann auch schon ab zu den ersten Disziplinen. Die Geräteturner wärmten ihre Muskeln und Gelenke weiter auf für ihre Gerätekombination, bestehend aus Bodenturnen und Barrenturnen. Gleichzeitig besichtigten die Polysportler und Leichtathleten den Hindernissparcour – ihr erster Wettkampf. Motiviert und mit einer gewissen Anspannung zeigten die jungen Geräteturner ihr Programm, sie spannten sich bis in die Zehenspitzen – das Leiterteam war richtig begeistert. Ins Punktetotal der gesamten Riege steuerten sie die Note 8.85 bei.

Auch die „Hindernissläufer/innen“ starteten, nach einem weiteren Aufwärmen in Form von Stafetten, in ihren Wettkampf. Locker überwanden sie die Hindernisse, auch die kleinen Änderungen am Ablauf, die Zürcher hatten eine etwas andere Wettkampfweisung, konnten unsere Läufer/innen nicht aus der Ruhe bringen. Die Note von 8.91 schrieben wir auf unserem Konto gut. Nach einer kurzen Pause starteten dann auch die Gymnastikerinnen ihr Einwärmprogramm. In der Gymnastik zählen nicht nur Spannung und Ausdruck, sondern auch das Engagement und die Formationen werden bewertet. Nachdem sich im letzten Training eine Turnerin entschied kurzfristig auszusteigen und ihre Turnkameradinnen im Stich zu lassen, und am Freitagabend noch eine Turnerin wegen Krankheit absagen musste, war von den Gymnastikerinnen zudem viel Flexibilität gefragt. Die jungen Gymnastikerinnen meisterten dies mit Bravour! Stolz verkündeten die Leiterinnen die Note 8.83.

Auch die Leichtathleten standen wieder im Einsatz. Als zweite Disziplin stand der Weitsprung auf dem Programm. Unser fleissiges Training hat sich gelohnt, verstärkt mit Cilian Soltermann und Marco Lüthi aus der Polysportriege erreichten wir die tolle Note 9.30.

Im dritten und letzten Wettkampfteil starteten wir zum ersten Mal alle gemeinsam im Spieltest. Dieser bestand für jeweils zwei TurnerInnen aus einem Slalomlauf mit anschliessendem Wurf eines Tennisballes, dieser musste so genau geworfen werden, damit er von einem/r MitspielerIn mit einem Fangnetz auffangen konnte. Dabei erhielten wir für jeden Slalomlauf und jedem gefangenen Ball einen Punkt. Alle vom Geräteturner über die Gymnastikerin, Leichtathleten und Polysportler gaben alles. Der grosse Einsatz aller machte riesen Spass. Es „fägte“ dass wir alle gemeinsam unseren Wettkampf abschliessen konnten. Durch den grossen Einsatz konnten wir noch die Note 8.57 notieren. Den Nachmittag verbachten wir bei kleinen Fussballspielen, bei quatschen, „5-Liberle“ oder einfach Turnfeststimmung geniessen. Müde aber sehr zufrieden bestiegen wir kurz nach 17.00 Uhr wieder den Car. Mit vielen tollen Gefühlen, etwas Muskelkater, neuen Freundschaften und einem
5. Rang in der 1.Stärkeklasse im Gepäck!

Einige Stimmen zum Turnfest der Jugendriege:
Franco, Leiter Geräteriege:
Das Geräteprogramm war ein super Erfolg, die Kinder überzeugten uns und das Resultat ist massiv über unseren Erwartungen. Auch der letzte Wettkampfteil mit dem Spieltest, den alle gemacht haben ist toll – das ist eben Turnfest live. Das Turnfest war auch für unsere jungen Turnerinnen ein super Erlebnis.

Mirjam und Jessica, Gymnastikerinnen:
Das Einturnen war lustig, anders als sonst. Schade dass nur so wenige Zuschauer da waren

Pia, Geräteturnerin:
Es war nicht so tolles Wetter, mein erster Wettkampf war schön trotz anfänglicher Nervosität.

Nadine Zürcher, Leiterin Gymnastik:
Von unseren Mädchen wurde viel Flexibilität verlangt, und diese bewiesen sie! Sie haben super geturnt und sich von Anfang bis zum Schluss stetig gesteigert. Für einen Jugendwettkampf dürfte die Note etwas höher sein. Interessant waren auch die Schwingwettkämpfe die auch noch anlässlich des Turnfest stattfanden.

Fabian Steiner, Leiter Polysportriege, Jugendriegeobmann:
Im Spieltest mit 36 Kinder über alle Riegen zu starten war super und ein toller Erfolg. Der grosse Einsatz der Kinder macht mich sehr zufrieden. Die Stimmung war toll.

Yanick, Polysportler
Die Carfahrt war lustig, meine Gruppe war gut im Spieltest.

Pamela, Leiterin Leichtathletik:
Unsere kleine Leichtathletiktruppe hat gezeigt, dass sie nicht nur in den leichtathletischen Disziplinen super, sondern auch sehr polysportiv sind. Schön dass wir uns auch über die einzelnen Riegen hinaus unterstützen – wir sind eben ein Verein – der Turnverein Oberburg.

Aktivriege – 2. Wochenende – 02.-03. Juli 2011

Mehrere neue Turnerinnen, eine neue Disziplin und ein neues Schaukelringprogramm – mit diesen Voraussetzungen sind wir ans Zürcher Kantonalturnfest gereist. Das Turnfest war schon in vollem Gange als 40 Turnerinnen und Turner, für einmal etwas später – die Kirche schlug 11.00 Uhr – den Weg nach Wädenswil unter die Räder nahmen. Mehr oder weniger gemeinsam trafen alle auf dem Festgelände ein. Wobei die einen schon längere Fussmärsche hinter sich hatten und andere den Verkehrskadetten schöne Augen machten, so dass sie gratis auf dem Helferparkplatz ganz nahe am Festgelände parkieren konnten. Nun, kurz darauf hiess es dann „warm werden“. Zur Musik von Bligg stimmten wir uns auf die bevorstehenden Wettkämpfe ein, und mit einer abschliessenden Polonaise auch schon etwas aufs abendliche Fest.

In einer etwas anderen Reihenfolge als wir uns gewohnt sind starteten wir in den Wettkampf. Üblicherweise machen die Geräteturner den Anfang, in diesem Jahr waren es aber die Gymnastikerinnen und die Pendelstafettenläufer. Wir teilten uns also in zwei Gruppen und bereiteten uns auf die ersten Wettkämpfe vor. Die Gymnastikerinnen turnten ihr Programm zwei/drei Mal zum Aufwärmen durch, als die 2 Läuferinnen und 8 Läufer noch auf dem Weg zu ihrem Wettkampfplatz waren. Die Gymnastik und Pendelstafetten Anlagen in Wädenswil waren nicht ganz optimal. Während bei der Gymnastik die Zuschauer sehr weit vom Platz entfernt waren und so nur schwer etwas Stimmung aufkam, befand sich die 80m Laufbahn auf einem Acker, mit etwas Gefälle und einigen Schlaglöcher. Doch davon lassen wir Oberburger uns nicht unterkriegen, sind wir es uns doch gewohnt auf nicht ganz optimalen Anlagen zu turnen. In beiden Disziplinen lief es ganz gut, keine Verletzungen und zufriedene Gesichter. 9.19 in der Gymnastik Bühne, und dies mit dem erschwerten Zustand von nur 6 Turnerinnen, und 9.01 in der Pendelstafette, darauf liess sich in den kommenden Disziplinen aufbauen.

Jeweils eine Stunde vor dem nächsten Wettkampf besammelten wir uns für die nächsten Disziplinen. In diesem Jahr starteten wir zum ersten Mal in jedem Wettkampfteil mit zwei Disziplinen. Also stand als nächstes der Fachtest und Weitsprung auf dem Programm. Das Wetter war warm, sehr warm und einige Turnerinnen und Turnern mussten aus dem Schatten gelockt werden. Denn das Aufwärmen war nicht nur für die Weitspringer wichtig, sondern auch für die Fachtestler. Im Training hatten wir festgestellt, dass wir erst gute Leistungen bringen, wenn wir die einzelnen Disziplinen mehrmals einturnten, damit wir richtig im „Fluss“ waren. 4 Weitspringer und 2 Weitspringerinnen hatten ihren Wettkampf schon absolviert – alle kamen nahezu an ihre Bestweiten und konnten damit eine gute Note (9.12) beisteuern – als die Fachtestler noch voll konzentriert im Wettkampf waren. Denn der Fachtest Allround besteht aus 3 Aufgaben und dauert deshalb etwas länger, erst recht wenn mit 18 Turnerinnen und Turner gestartet wird. So viele waren wir noch nie im Fachtest. Wie üblich gelang der Fachtest den einen besser und den anderen schlechter. Während die Routiniers zum Teil etwas patzerten, wuchsen die Newcomer in einzelnen Aufgaben über sich hinaus. So kam es, dass die Note 8.48 am Ende auf unserem Notenblatt stand – etwas unter unseren Möglichkeiten, doch war uns wichtiger mit möglichst vielen TurnerInnen zu starten, als eine top Note zu erreichen. So war es dann in diesem Jahr auch so, dass alle Turnerinnen und Turner, die mit ans Turnfest reisten, auch in mindestens einer Disziplin mitmachten – super!

Im dritten und letzten Wettkampfteil standen dann noch die GeräteturnerInnen und die „Schleuderbälleler“ im Einsatz. Im Geräteturnen starteten wir nicht nur mit einem neuen Programm sondern auch mit einem neuen Leiterteam, Sandra Bösiger, Isabelle Leuenberger und Roger Jud übten während den letzten Wochen intensiv mit dem Geräteturnteam und integrierten 5 neue Turnerinnen und Turner ins Programm. Allen, den Turnerinnen und Turnern und auch den Anstössern, gelang ein guter Wettkampf, sie erreichten die Note 9.15, eine Note auf die alle stolz sein können. Mit dem Schleuderball liessen wir in diesem Jahr wieder eine alt bekannte Disziplin im TV Oberburg aufleben. 2 Turner und 3 Turnerinnen schleuderten die Bälle übers Feld. Die Technik kann bestimmt bei einigen noch verbessert werden, die Schreiberin einbezogen, mit der Note 8.48 waren wir aber fürs erste Jahr zufrieden.

Mit diesen zwei Disziplinen beendeten wir den Wettkampf und wie üblich durfte das Turnfest-Bier danach nicht fehlen. In diesem Jahr wurde dieses von Hansueli Kobel gespendet, so konnten wir nicht nur auf das Turnfest sondern auch auf unseren jüngsten Turnnachwuchs, Malin Kobel (Geburtsdatum 30.6.2011) anstossen.

Fürs Duschen war nur kurz Zeit, denn um 20.30 Uhr waren wir zum Znacht aufgeboten. Das Festzelt war fast bis auf den letzten Platz besetzt und die Unterhaltungsmusik, die uns übrigens sehr vertraut war – die Tornados – startete ihr Programm. Es dauerte nicht 5 Minuten standen fast alle Turnerinnen und Turner auf den Festbänken, natürlich auch wir Oberburger. Doch dies war uns nicht genug, wir starteten eine Polonaise – unser Ziel – möglichst ganz nach vorne an die Tribüne, und mit unseren weissen VTF2012 T-Shirts Werbung für unser Turnfest machen. Alle gemeinsam feierten, sangen und tanzten wir, direkt vor der Tribüne – die Stimmung war toll. Wie üblich fanden die einen früher, die anderen gar nicht, den Weg in die Unterkunft. Am Sonntagmittag machten wir uns auf zurück nach Oberburg ins Gratencafé. Bei einem gemütlichen Brätle schlossen wir das Turnfest-Wochenende ab.

Im nächsten Jahr werden wir gleich doppelt gefordert sein. An unserem eigenen Verbandsturnfest werden wir versuchen an die diesjährigen Leistungen anzuknüpfen und gleichzeitig auch gute Gastgeber zu sein. Nun gehen wir in die Sommerpause und starten am 5.8. wieder mit dem Training, denn für die Gymnastikerinnen und Geräteturner steht noch am 27. August noch der Rothrister Cup auf dem Programm.

webmaster, 08.07.2011