Turnervorstellung

TURNERVORSTELLUNG 2017 – „ZYTCHAPSLE“

„Zytchapsle“ begeisterte die Besucher…

Alle zwei Jahre Ende Januar heisst es, Vorhang auf, Licht an, die Turnervorstellung beginnt. Auch im 2017 war es wieder soweit und die gegen 200 Mitwirkenden zeigten ihre gut 1 3/4 Stunden dauernde Turnervorstellung zum Thema „Zytchapsle“. Der Lohn für die Vorbereitungen in den Vormonaten waren dreimal voll gefüllte Ränge was nach 2013 und 2015 nochmals einen erneuten Besucherrekord bedeutete.

Während Lexu, Märsu, Jüre und Tinu mit dem Theater auf lustige Art und Weise für den roten Faden sorgten, steuerten die begnadeten Vollblutmusiker von Fat’n’Happy mit Christoph Meister und Bruno „Moudi“ Mathys perfekt gespielte Livemusik zum Programm bei. Nachdem die Zytchapsle von den Protagonisten des Theaters unter grosser Anstrengung und mit akrobatischer Leistung gefunden war, bot die Turnervorstellung eine Zeitreise durch 20 Jahre Leben der vier Theaterspieler. Dabei besuchten sie die unterschiedlichsten Länder, versuchten sich im Schreiben von Märchen oder wollten als Astronauten zum Mond. Märsu war sogar mal Hauptdarsteller einer der bekanntesten Werbungen im Schweizer Fernsehen, die jeweils kurz vor der Tagesschau über die Bildschirme flatterte. Jüre wiederum war einmal mehr unfreiwillig als freiwillig – wegen einer verlorenen Wette – bei den Schweizer Talenten zum Casting angetreten, leider aber ohne Erfolg. Und Lexu, der Dorfpolizist, war seines Zeichens auch nicht nur als Dorfpolizist bekannt. Immerhin brachte er es nicht bis nach Afrika und dachte auch nie ans Auswandern, sondern blieb stets in seiner geliebten Heimat. Zum Schluss wurden sogar Kinder geboren und Lexu kam auch noch gerade – dank Polizistenhilfe, dein Freund und Helfer – rechtzeitig ins Spital zur Geburt seiner Tochter.

Ein rundum gelungenes Programm, gespickt mit super Livemusik und lustigen Videoeinspielungen bildeten die Turnervorstellung 2017. Allen Beteiligten, aber sicher auch den vielen Beuscherinnen und Besucher, wird die Austragung 2017 noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Nebst dem Unterhaltungsteil sorgten die jeweils knapp 100 Helferinnen und Helfer aus dem Damenturnverein und Turnverein Oberburg für eine funktionierende und köstliche Festwirtschaft, gemütliche Kaffeestube oder aber auch eine grosszügige Tombola. Wer noch lange nicht müde wurde, der lies den Abend in der Turnerbar ausklingen und tauschte sich dabei mit vielen anderen Oberburger Freunden und Freundinnen aus.

Fotoalbum


 

TURNERVORSTELLUNG 2015 – „SCHLAUER I 100 MINUTE“

 

 

Rundum geglückte 100-Minuten dauernde Vorstellung mit erneutem Besucherrekord

Ende Januar 2015 war es wieder einmal soweit und die traditionelle Turnervorstellung – die wir jeweils mit dem Damenturnverein zusammen organiseren – ging über die Bühne der Mehrzweckhalle. Zum Thema „Schlauer i 100 Minute“ boten wir ein abendfüllendes Programm an, das viele Besucher von der ersten Minute an in ihren Bann zog. Die Stimmung war über das gesamte Wochenende und die drei Vorstellungen super und der Publikumsaufmarsch war in diesem Jahr überwältigend.

Von den Kleinsten im ELKI-Turnen über sämtliche Jugendriegen bis zu den Aktiven und Männerriege vereinten sich rund 200 Turnerinnen und Turner um die vier Professoren in ihren Vorlesungen und Experimenten zu unterstützen. Das Ganze wurde durch einwandfreie Technik unterstützt. Die Besucher dankten mit grossem Applaus und vielen positiven Rückmeldungen für die unzähligen Stunden, die OK, Revueteam, Theater und Leiterinnen und Leiter sämtlicher Riegen in die Vorbereitungen gesteckt hatten.

Nach dem Turnerischen wurde in gemütlicher Atmosphäre jeweils bis tief in die Nacht hinein gefeiert. Ein unvergessliches Wochenende, dass uns allen noch lange in guter Erinnerung bleiben wird, nahm so seinen Lauf.

zur Turnervorstellung und den Bildern

01. Februar 2015


 

TURNERVORSTELLUNG 2013 – „AB I TV“

Tolle Unterhaltung und Besucherrekord

Am ersten Februarwochenende gingt die Turnervorstellung des Damenturnvereins und Turnvereins Oberburg ein erneutes Mal über die Bühne der Mehrzweckhalle in Oberburg. Traditionellerweise alle zwei Jahre machen die beiden engverbundenen Dorfvereine gemeinsame Sache und versuchen eine unterhaltsame Show, aus Turnen, Spass und Theater auf die Beine zu stellen und damit eine kurzweilige Turnervorstellung zu bieten. In diesem Jahr wurde durch das Revueteam unter der Leitung von Beatrice Hofmann bereits Monate zum Voraus das Thema „Ab i TV“ definiert. Ein gelungenes Wortspiel mit „TV“ als Turnverein aber auch mit „TV“ als Fernseher.

Diesem ständigen Wortspiel mussten dann auch die Besucher ständig mit offenen Ohren dem Theater zulauschen, ging es doch bei dieser Turnervorstellung um „Turnverein“ und „Fernsehschauen“. Die vierköpfige Theatercrew erntete dabei viel Applaus von den Gästen. In stundenlanger Arbeit haben sie in den Vorwochen der Turnervorstellung intensiv am Inhalt geschrieben und das Spielen des Theaters dann auch geübt. Eine vierköpfige Familie, die Eltern gespielt durch Annelise Arm und Walter Bauen, die zwei Teenager verkörpert durch Michelle Dysli und Matthias Moule, bildete dabei den bekannten „roten Faden“ durch die gut eineinhalbstündige Turnervorstellung. Gekonnt bildete das Theater den Rahmen zu den einzelnen Nummern. Vom ELKI Turnen, über das Kinderturnen und alle Jugendriegensparten, bis hinauf zur Aktivriege, Damenturnverein und Männerriege nahmen rund 200 Turnerinnen und Turner an der Turnervorstellung teil. Zu Nummern wie Viva Elvis, Hüttengaudi, Parfüm oder Cirque du Soleil, sowie Slow down take it easy, Männer-, resp. Frauenabend oder Just do it. Für fast alle Genres gab es etwas zu bewundern. Vielfach wurde dabei nicht nur das Theater in die turnerischen Darbietungen integriert, sondern auch der überdimensionale Videoscreen im Hintergrund der Bühne, der als Fernseher diente, bot beste Unterhaltung.

Nicht nur von Seite Theater und turnerischen Darbietungen wurde kein Aufwand gescheut, nein auch aus technischer Sicht versuchten die Verantwortlichen in diesem Jahr etwas „Neues“ zu bewegen. So bildete zusammen mit dem Theater ein eigens hergestellter Film, der auf dem übergrossen Bildschirm ablief, den Rahmen der Turnervorstellung. Schon das Intro zur Turnervorstellung, ein 30 Sekunden dauernder Trickfilm, verschlang viele Stunden Vorbereitungszeit. Für die halbe Minute mussten nämlich rund 500 einzelne Bilder gezeichnet werden um damit einen Film erstellen zu können. Der Einsatz hat sich aber allemal gelohnt, wird dieser Aufwand doch von vielen Zuschauern erkannt und auch gewürdigt.

Die Zuschauer entschädigten mit grossem Applaus den grossen Aufwand des Revueteams, der TheaterspielerInnen und aller Funktionäre. Mit knapp 1200 Besucherinnen und Besucher über alle drei Vorstellungen erreichten die beiden Turnvereine in diesem Jahr einen Besucherrekord. Nebst der Turnervorstellung wurde aber auch das gemütliche Beisammensein beim Nachtessen vor der Vorstellung oder auch im Nachgang der Show in der Festwirtschaft, im „Bühnikafi“ oder dann bis spät in die Nacht hinein in der traditionellen Turnerbar genossen. Der Damenturnverein und Turnverein Oberburg bedanken sich ausserordentlich bei allen Besuchern aber auch bei all ihren Funktionären für den all-zweijährigen Aufwand, den sie zu Gunsten der Turnervorstellung, neben allen anderen Ämtern im und um die Turnvereine, auf sich nehmen um die Turnervorstellung jeweils zu einem einzigartigen Ereignis werden zu lassen.

 

webmaster, 10.02.2013


Rückblick TURNERVORSTELLUNG 2011

„ein Oberburger namens…“

Turnerische Höhenflüge, Koffer-Gymnastik sowie Tänze von einst und jetzt!

«Ein Oberburger namens…» stand über der diesjährigen Turnervorstellung in der Mezwan Oberburg. Dabei machten der Damenturnverein und der Turnverein zusammen mit einem engagierten OK unter dem Präsidium von Kevin Mori einmal mehr gemeinsame Sache und boten quer durch alle Turngruppen und -riegen eine vergnügliche Show. Für die gelungene Mischung aus Revue und Theater, angereichert mit allen Facetten turnerischen Könnens, zeichnete Beatrice Hofmann verantwortlich.

In die Mitgestaltung dieses gut zweistündigen Turnspektakels teilte sich erstmals auch eine Ad-hoc-Formation der Musik Frohsinn unter der Leitung von Jan Müller. In ihren Händen und Instrumenten lag die schmissig-fetzige musikalische Umrahmung der Vorführungen, für welche der versierte Komponist und Musikant Fritz Rickli eigens alle Kompositionen neu arrangiert hatte.

Von «Oberburg fägt» bis zum «Turnfest 2012»
Im Zentrum der Turnervorstellung stand Möchtegern-Rocker Pesche, der in Oberburg – ausser von Freundin Chrige – weder akzeptiert noch integriert wurde. Seine Geschichte wie auch seine Suche nach Freunden führte ihn nach «jenseits des grossen Teichs» und zog sich wie ein roter Faden durch die Turnshow. Seine Erlebnisse unterwegs und das Heimweh nach «seinem» Dorf im Emmental setzten die Turnenden überaus humorvoll um: tanzend, spielend, Purzelbaum schlagend, hoch oder weit springend sowie mittels Gymnastik oder an verschiedenen Geräten.
Von der Aktivriege Geräteturnen mit gewagten Höhenflügen an Ringen oder auf dem Minitrampolin bis zu den Kleinsten im ELKI-Turnen, die zusammen mit Papi oder Mami als verwegene Ritter über die Bühne galoppierten und das Burggespenst aufstöberten, vermochten alle Bühnenakteure gleichermassen zu begeistern. «Über den Wolken» gab es eine witzige Koffer-Gymnastik, beim fetzigen «Lindy-Hopper» aus den 30er-Jahren wirbelten Röcke und Tanzpaare gleichermassen umher, und eine gelungene Hand-Performance stellte taktgewaltig unter Beweis: «Mir hei dr Blues».

Das Hantieren von «Bandits & Caddys» mit Golfschlägern sorgte ebenso für Lacher wie ihre rasante Fahrt über den Golfplatz, notabene mit Dreirad, Bobbycar oder Traktörli. Nicht fehlen durfte der eindrückliche Einblick – und Vorausblick – auf das Turnfest 2012, das in Oberburg stattfinden wird. Und wie sehr «Oberburg fägt», wurde beim gwirbligen Fähnli-Tanz nachhaltig demonstriert.

Spass und Turnen gelungen kombiniert!
Zum weiteren Angriff auf die Lachmuskeln setzten die Sequenzen «Fit & Fun» oder «Füürio» an. Sie kombinierten den Faktor Spass mit Turnen und stiessen auf viel Gegenliebe. Überaus berührend war auch das gesungene Duett über Freundschaft, das die Anwesenden in ihren Bann zog. Und mit der Rückkehr von Pesche in die Heimat und dem Finden von Freunden in Oberburg wurden sowohl die Turnervorstellung als auch die Geschichte «eines Oberburger namens…» würdig abgerundet.

Bericht, Simone Stalder, D’Region, 01.02.2011


Rückblück TURNERVORSTELLUNG 2009

„Glanz & Gloria“ prägte die diesjährige Turnervorstellung

Wenn Cowboys durchs Unterholz pirschen, männliche Bauchtänzer der weiblichen Konkurrenz die Schau stehlen, die „Euro 08“ ihre Renaissance erlebt oder der Hexentanz samt Walpurgisnacht auf den Nachmittag verlegt wird, dann ist Turnervorstellung angesagt. Unter dem Motto „Glanz & Gloria“ gewährten der Oberburger Turnverein und der Damenturnverein zusammen mit den Mitwirkenden quer durch alle Riegen drei Vorstellungen lang einen kleinen Einblick in ihr grosses Können und ernteten tosenden Applaus.

Viel Glanz und noch mehr Gloria

ELKI- und Kinderturnen, Jugend- und Mädchenriegen, Geräteturnen, Polysport, Gymnastik und Leichtathletik drückten der gwirbligen Schau denn auch ihren Stempel auf und sorgten allesamt für „Glanz & Gloria“. Egal ob als „Zwerge“ zusammen mit Mami oder Papi, als „Band des Jahrhunderts“, bei welcher ABBA mit ebenso schillernden Outfits wie einem mitreissenden Ohrwurm-Melodienmix gewürdigt wurde, oder bei der Geburtstagsfeier mit vielen Päckli und überdimensionaler Torte: die Bühnenkünstler/innen brillierten mit witzigen Verkleidungen ebenso wie mit turnerischen Elementen.

Gastverein vereinte Sport und Musik

Wie gut sich Sport und Volksmusik vereinen lassen, zeigte sich beim „GP Bern“. Hier stellten die Oberburger Jodler mit kurzen gesanglichen Sequenzen eindrücklich unter Beweis, dass bei ihnen das Talent nicht nur in den Kehlen, sondern auch in den Beinen steckt.

Durch die Show führten neben Kamermann Lars, Show-Star Nadine und dem Sendeleiter die beiden „Jungreporter“ Mike und „Schlotter-Lisi“, welche die einzelnen Beiträge für die Jubiläums-Sendung von „Glanz & Gloria“ zusammentrugen – und damit jeweils den Bühnenumbau ohne Wartezeit garantierten. Die Gesamtleitung dafür lag in den Händen von Beatrice Hofmann.

Höhenflüge besonderer Art

Besondere Rosinen im Turnprogramm waren die Darbietungen der Geräteturner. „Nintendo“ oder „Saison 2008“ stand über ihren Auftritten, bei der spielerische Leichtigkeit mit gewagten Sprüngen oder Akrobatikeinlagen an Ringen, Reck oder Trampolin gepaart waren. Hier wurde nicht nur grosses turnerisches Können, sondern vor allem auch das Miteinander innerhalb der Gruppe spürbar.Nach gut zweistündigem Showgenuss trafen sich alle Mitwirkenden für die abschliessende „Gala“ nochmals auf der Bühne. Und damit wurde die überaus gelungene Turnervorstellung 2009 genau so abgerundet, wie es das Motto vorsah: eben mit „Glanz & Gloria“.

Bericht, Simone Stalder, D’Region, 03.02.2009