Vereinsreise Aktivriege

Vereinsreise Aktivriege, 09./10.08.2014

Dodo live von der Vereinsreise:

Um 10.00 Uhr trafen sich 16 aufgestellte TurnerInnen bei der Mezwan um nach Charmey in den Seilpark zu fahren. Angekommen im Park, liesen sich 14 freudige TurnerInnen vom Instruktor über die genaue Handhabung aufklären. 14? Ja 14, denn 2 verletzten sich in den vorderen Trainings leicht und verfolgten demnach das ganze Geschehen vom Boden aus.
image

image

image

Die meisten bestritten den Weg zum Parkplatz mit der Gondelbahn ausser Chrigu und Remo, sie hielten es für cool mit dem Megatrottinet nach unten zu rasen.
image

 

Vereinsreise Aktivriege, 17./18.08.2013 nach Luterbach SO

Pünktlich um 13.15 Uhr nach dem ESAF-Training machten sich 18 sportliche Mitglieder des TV Oberburg motiviert auf den Weg nach Huttwil zum Flyer-Hauptsitz. Dort angekommen erhielt jede/jeder ein Flyer für seine Grösse und schon ging die Reise los.

Wir starteten in Huttwil und machten uns auf den Weg Richtung Luterbach SO.

Unsere Reise führte uns von Huttwil nach Zell, Fischbach, Altbüron, St. Urban, Roggwil, Wynau, Aarwangen, Niederbipp, Oberbipp, Attiswil und zu unserem Ziel Luterbach.

Dort angekommen trafen wir auf die restlichen 3 Mitglieder und somit waren wir komplett. Nach einer Eiskalten-Dusche machte sich das Küchenteam bereits an die Zubereitung des feinen Znachtessens. Bei feinem Ragout und Stocki luden wir unsere Energiebatterien wieder auf.

Anschliessend begann das Abendprogramm. Jeanine hat die Teilnehmer/innen in 4 Gruppen eingeteilt und so begann der lustige Spielabend. In verschiedenen Disziplinen wie Lieder / Songtexte erraten oder Luftballon-Parcours konnten die Gruppen ihr Können beweisen. Das Highlight des Abends war die Umwandlung eines Männlichen Mitglieds der Gruppe in ein Weibliches und umgekehrt. Innert 15 Minuten wurde geschminkt, verkleidet und frisiert. Anschliessend wurden die Ergebnisse unter tobendem Applaus präsentiert.

Der Rest des Abends stand zur freien Verfügung und so machten es sich die einen draussen gemütlich und die anderen im Aufenthaltsraum des Pfadiheims. Und so wurde bis in die frühen Morgenstunden getrunken, gesungen, gelacht, gespielt usw.

Nach einer kurzen Nacht für die einen, und einer ein bisschen längerer Nacht für die anderen auf dem Dachstock des Pfadiheims stand um 10.00 Uhr (oder auch 10.45 ;-)) das Morgenessen auf dem Programm. Bei feiner Züpfe und Brot stärkten wir uns nochmals für die Heimreise. Nach dem ausgiebigen Morgenessen wurde das Haus blitzblank geputzt und so konnten wir pünktlich um 13.00 Uhr beim Pfadiheim abfahren.

Auf der Heimreise waren dann der Schlafmangel und die Schmerzen des Velofahrens des Vortages erkennbar. Die Reise führte uns von Luterbach nach Derendingen und von dort aus weiter nach Subingen, Etziken, Aeschi, Niederönz und anschliessend nach Thörigen. In Thörigen überquerten wir auf der Lindenstrasse den Ochlenberg. Dies war für die meisten von uns der anstrengendste Teil der Reise. Anschliessend fuhren wir von Kleindietwil über Rohrbach zurück nach Huttwil.

Um 14.50 in Huttwil angekommen waren wir doch alle froh, dass wir die Reise gut und ohne Unfall überstanden haben.

Ein grosser Dank geht an den Organisator Damian. Merci fürs Organisieren. „Es het gfägt“.

Fotoalbum